Girls Day am 28. April 2022

Am 21. April 2022 ist der GirlsDay der DHBW Mannheim mit Prof. Dr. Alexandra Dunz (Maschinenbau) und Prof. Dr. Mkrtchyan (Integrated Engineering). Im Onlineworkshop werden die Teilnehmerinnen ein Windrad und eine Fotovoltaikzelle bauen. Der Bausatz wird den Beteiligen vor dem Workshop per Post zugeschickt. Im Workshop wird das Modell dann Schritt für Schritt mit Anleitung gemeinsam aufgebaut. Jede hat am Ende ein eigenes funktionierenes Modell.

Für den Workshop können sich Interessentinnen ab 10 Jahren hier anmelden

Start am 13. April: Ringvorlesung “Nachhaltige Energietechnik” – studiengangs- und studienortsübergreifend

Zum zweiten Mal in Folge wird die Ringvorlesung “Nachhaltige Energietechnik”, organisiert von Prof. Dr. Alexandra Dunz, Studiengang Maschinenbau, DHBW Mannheim, nicht nur studiengangs- sondern auch studienortsübergreifend angeboten. Die Vorlesung startet am 13. April und endet am 18. Mai 2022, jeweils von 8:30 – 12:30 Uhr einmal wöchentlich.

Im Rahmen dieser Ringvorlesung lehren bis zu 15 Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft und Wirtschaft aktuelle Themen aus dem Bereich Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit. Die Studierenden vertiefen zunächst gemeinsam die Grundlagen der nachhaltigen Energietechnik, konkret der Solarenergie, Windenergie, Wasserkraft und Energiewirtschaft. Anschließend können die Teilnehmenden aus drei Units mit unterschiedlichen Schwerpunkten nach Interessengebiet wählen:

  • Energiespeicherung und Elektromobilität,
  • Energieeffizienz und Energiemanagement und
  • Anwendung von Grundlagen und Technik in der Energietechnik

zur Auswahl.

Interessierte melden sich direkt per Mail bei Professorin Dr. Alexandra Dunz, alexandra.dunz@dhbw-mannheim.de.

Studentinnen der DHBW präsentieren beim ersten Ideathon

“Gestalte mit uns die Stadt von morgen” lautete das Thema des ersten Ideathon, dem sich ausschließlich Studentinnen der örtlichen Hochschulen zwei Tage lang im MAFINEX Technologiezentrum widmen konnten. Sieben Studentinnen der DHBW Mannheim erarbeiteten in Kleingruppen ihre Visionen unter Verwendung der Design Thinking-Methode: von der Idee zum Prototyp.

Die Gruppe „LeanTrans“ mit den DHBW Studentinnen Mariella Zechiel, Katharina Zimmer (beide Maschinenbau im 6. Semester) und Lisa Wittlinger (Digitale Medien im 6. Semester) entwickelte das Paketvolumenerfassungssystem „Pavosy“ zur Vermeidung von Leerfahrten von Lieferfahrzeugen. Unterstützt wurden sie von einer Absolventin der Uni Mannheim aus dem Bereich Business Informatics. Die Idee: Optimale Nutzung des vorhandenen Transportvolumens durch standardisierte Mehrweg-Verpackungen. Die einzelnen Verpackungen werden mittels QR-Code erfasst und computerunterstützt den Lieferfahrzeugen optimal zugeordnet. Zusätzlich können die gewonnenen Frachtdaten für die Verbesserung der städtischen Infrastruktur genutzt werden. Langfristig wäre mit dem Konzept auch eine frachtdienstübergreifende Auslieferung in einzelne Stadtbezirke möglich.

Die Gruppe „Lights On“ setzte sich ausschließlich aus Maschinenbau-Studentinnen der DHBW Mannheim aus dem vierten und dem sechsten Semester zusammen. Diese Gruppe, bestehend aus Marie Fickartz, Danna Jamín González Figueroa, Anna Lengert und Joe-Anne Lingos, hat ein neuartiges Beleuchtungskonzept für den städtischen Raum entwickelt, mit dem bis zu 90% Energieeinsparung möglich sein können. Des Weiteren wird die Lichtverschmutzung im öffentlichen Raum reduziert und die Sicherheit der Bewohner erhöht. Das Konzept setzt auf einzeln angesteuerte LED Lampen mit einer eigenen Schaltlogik sowie integrierten Sensoren zur Detektion von Bewegungen und Helligkeit. Neben der Energieeinsparung bietet das Konzept zusätzlichen Nutzen, indem die Straßen z.B. mittels Lichtstreifen besonders markiert, mit Lichtsignalen vor Gefahren gewarnt oder z.B. bei Dunkelheit individuelle Wege aufgezeigt werden. Ein weiterer großer Vorteil des Konzeptes liegt darin, dass dieses sofort, kostengünstig und schrittweise umgesetzt werden kann.

Souverän und enthusiastisch präsentierten die beiden Gruppen ihre Entwicklungen im Rahmen eines Pitchs der Jury und dem Publikum. Und, sie begeisterten so weit, dass direkt nach der Veranstaltung erste Kooperationsanfragen an der DHBW zur Weiterentwicklung der Ideen eingingen.

Neben der Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim, vertreten durch Prof. Dr. Alexandra Dunz und Prof. Kathrin Kölbl, waren die Universität Heidelberg, das Mannheim Center for Entrepreneurship and Innovation und WOMEN TECH FOUNDERS by NEXT MANNHEIM weitere Kooperationsparter*innen.

Prof. Dr. Alexandra Dunz, Anna Lengert, Marie Fickartz, Lisa Wittlinger, Katharina Zimmer, Mariella Zechiel, Danna Jamín González Figueroa, Joe-Anne Lingos, Prof. Kathrin Kölbl (v.l.n.r.)

 

jugend forscht | schüler experimentieren 2022 Regionalwettbewerb am 18. & 19. Februar 2022

Am 18. Februar 2022 gehts wieder los: Die DHBW Mannheim und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) Bezirksverband Nordbaden und Pfalz e. V. sind dieses Jahr wieder Paten für den Regionalwettbewerb Nordbaden.

Unter den Motto “Zufällig genial?” wurden 45 Projekte von Schüler*innen in den beiden Altergruppen jugend forscht und schüler experimentieren in 7 Kategorien ins Rennen geschickt. Am 18. Februar stellen die Teilnehmenden ihre Ergebnisse online einer Jury vor.

Gefeiert wird auch: Begleitet von Grußworten werden alle Regionalsieger*innen am 19. Februar online geehrt und in einem Livestream übertragen.

DHBW forscht 2022: Wirtschaften mit digitalen Anwendungen

Am 10. März findet von 16:00 bis 18:00 Uhr die kostenfreie Veranstaltungsreihe DHBW forscht am DHBBW-Standort Eppelheim statt. UnternehmerInnen und Lehrende halten Vorträge zum Thema “digital nachhaltig – nachtaltig digital” zum Wirtschaften mit digitalen Anwendungen.

In der Kooperationsveranstaltung der IHK Rhein-Neckar und der DHBW Mannheim referieren:

  • Marcus Rübsam, CibusCell Technology GmbH: Big Data zur Optimierung von Stromerzeugung und – speicherung
  • Dr. Holger Krawinkel, MVV Energie AG:  Ein digitaler Zwilling für die Wärmeplanung
  • Prof. Dr. Michael Arzberger, DHBW Mannheim: Digitalisierung und Datenschutz. Wie Smartmeter den Zwiespalt meistern
  • Prof. Dr. Claus Mühlhan, DHBW Mannheim: Moderne Nachhaltigkeitsstrategien durch Digitalisierung

Die Veranstaltung ist in Präsenz geplant. Sollte dies aufgrund der aktuellen Corona-Situation nicht möglich sein, erhalten die Teilnehmenden am Vortag einen Zugangslink zur Online-Verantaltung per E-Mail.

Hier geht es zur Anmeldung über die IHK und zu den Veranstaltungsdetails.

„Pocket Rocket H2“- Staaatliche Projektförderung gewonnen

Professor Volker Paul Schulz und Professor Sven Schmitz konnen bei der ICM InnovationChallenge  punkten: Ihr Projekt „Pocket Rocket H2“ hat staatliche Finanzierung gewonnen.

Am 18. November fand im Rahmen der ersten InnovationChallenge Mobilität und Produktion der digitale Hackathon zum Matchmaking statt. Die teilnehmenden Hochschulen präsentierten ihre Lösungsansätze zu Forschungsfragen der Unternehmen – mit Aussicht auf eine Zusammenarbeit mit staatlicher Förderung. Insgesamt 15 Pitches à 40 Minuten trafen aufeinander.

Bis zum 30. November hatten die teilnehmenden Unternehmen Zeit, sich mit der Hochschule – deren Pitch am meisten überzeugt hat – im Projektkonsortium zusammenzufinden und einen Antrag auf Förderung beim Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg zu stellen. In dem nachfolgenden, mehrstufigen Bieterverfahren wurden diverse Faktoren, wie finanzieller Eigenanteil und Größe des Unternehmens, bei der Vergabe der Förderungen berücksichtigt.

In Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Unternehmen SOL Motors konnte das von den Professoren Schulz und Schmitz der Fakultät Technik eingereichte Projekt “Pocket Rocket H2” den Zuschlag gewinnen.

 

CURE elektrisiert: Nach der Saison ist vor der Saison

Nach der erfolgreichen Formula Student-Saison 2021 mit dreifacher Top 10 Platzierung startet das CURE-Team motiviert und engagiert in ihre nächste Saison. Das Ziel ist gesetzt: Konstruktion, Fertigung und Vermarktung eines elektrisch und autonom fahrenden Rennwagens. Basierend auf den Erfahrungen entwickeln sie sich auf allen Ebenen weiter und stellen sich auch im organisatorischen und technischen Bereich strategisch noch besser auf. So erweitert CURE u. a. ihr Portfolio für Sponsoren und bietet, neben materiellen und rein finanziellen Sponsorings, erstmalig die Möglichkeit, finanzieller Partner von Baugruppen zu werden. Zur großen Freude des Teams hat der Reifenhersteller Goodyear pünktlich fürs neue Jahr hier seine Unterstützung zugesagt.

Erste Absolventen der Förderinitiative “Young Talents”

Im Februar 2022 endet die 1. Runde der Förderinitiative Young Talents. Insgesamt 20 Studierende starteten im März 2021 in dem Programm.

Die Initiative richtet sich an Studierende, die im dualen Studium fachlich gut zurechtkommen, jedoch für beruflichen oder auch zwischenmenschlichen Erfolg noch etwas an ihrer Persönlichkeit arbeiten möchten. Während überwiegend in großen dualen Partnerunternehmen Fortbildungen zur Persönlichkeitsentwicklung angeboten werden können, fehlen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) dafür oftmals die zeitlichen oder finanziellen Ressourcen. Aus diesem Grund wurde die Initiative Young Talents von Prof. Dr. Ruth-Melzer-Ridinger ins Leben gerufen.

Das Förderprogramm kommt so gut an, dass es auch 2022 fortgeführt werden wird: Studierende des 2020er-Jahrgangs haben bis 10. Januar 2022 die Möglichkeit, sich dafür zu bewerben.

Das sagen die ersten Teilnehmer*innen von Young Talents:

Erkenntnisse für Zusammenarbeit im Team
“Bei der Young-Talents-Initiative der DHBW Mannheim bin ich mir meiner Persönlichkeit und meinen Potentialen bewusst geworden. Zudem helfen mir die gewonnenen Erkenntnisse im Berufs-und Hochschulalltag bei der Zusammenarbeit im Team. Bei den Veranstaltungen konnte ich Kommiliton*innen aus anderen Kursen und Studienrichtungen kennenlernen und mich vernetzen. Die Referentin gestaltet ein interessantes und kurzweiliges Programm, bei dem jede*r mitgenommen wird. Ich freue mich schon auf die nächste Veranstaltung im Februar!” (Max Müller, Roche)

In offenem Austausch sich selbst kennenlernen
“In einer offenen und ehrlichen Umgebung lernt man im Young-Talents-Programm viel über sich und andere Menschen. Diese Art der Persönlichkeitsentwicklung kommt bei den meisten Studiengängen zu kurz, deshalb ist Young Talents eine tolle und wertvolle Ergänzung zum Studium.” (René Martiny, Hitachi)

Soft-Skills für das Berufsleben
“Die bisherigen Seminare haben mir, in Bezug auf persönliche Reflexion, sehr geholfen. Während in den curricularen Vorlesungen vor allem Fachwissen vermittelt und ECTS-Punkte gesammelt werden, bietet die Young-Talents-Initiative eine angenehme Ergänzung. Das Entwickeln von Soft-Skills ist für das Berufsleben mindestens genauso wichtig wie fachliche Kompetenzen. Deshalb sollten solche Förderungsprogramme möglichst für alle Studierenden aller Jahrgänge und Fachrichtung angeboten werden.” (Leon Deutsch, Freudenberg FST)

Fokus auf Stärken anstatt auf Fehlern
“Einmal offen über seine Stärken sprechen, herausfinden, wann genau man selbst erfolgreich ist und warum; über solche Dinge redet man im Alltag meistens nicht. Gerade deswegen finde ich die Young-Talents-Initiative der DHBW Mannheim so wichtig: Als Berufseinsteiger*in fällt es oft schwer, zu wissen, was die eigenen Kompetenzen bzw. Fähigkeiten sind, die besonders hervorstechen. Viel zu oft stehen nur die Fehler und Schwächen im Vordergrund und man weiß gar nicht, was andere Menschen – ob nun Freund*innen, Familie oder Kolleg*innen – an einem schätzen! Neben einer Evaluation der eigenen Stärken werden bei Young Talents aber beispielsweise auch die Erfolgsfaktoren von Teams thematisiert, die Spitzenleistungen hervorbringen. Dieses Wissen hilft mir nicht nur bei der Arbeit, sondern überall, wo es darum geht, in einer Gruppe zusammenzuarbeiten. Ganz nebenbei lernt man übrigens auch tolle Leute aus den anderen Studiengängen kennen und merkt, dass viele dieselben Gedanken teilen!” (Ronja Barth, Schenck Rotec)

 

16.12.2021: TechCafé – Austausch für Frauen in technischen Studiengängen

Das “Innere Team” steht auf dem Plan der nächsten Veranstaltung des TechCafé.  Das Modell “Inneres Team” basiert auf der Annahme unterschiedlicher Persönlichkeitsanteile eines Menschen. Wie diese miteinander kommunizieren und methodisch eingesetzt werden können, zeigt Referentin Sibylle Staß am 16.12. um 17 Uhr.

Die Anmeldung erfolgt per Mail an: Prof. Dr. Alexandra Dunz, alexandra.dunz@dhbw-mannheim.de.

Veranstaltungsreihe

Mit dem TechCafé bieten die Gleichstellungsbeauftragten der DHBW Mannheim Frauen aus technischen Studiengängen eine Plattform, um neue Kontakte zu knüpfen, sich zu vernetzen, auszutauschen und voneinander zu lernen – inklusive interessantem Begleitprogramm.

Die Teilnehmerinnen treffen sich pro Jahr an 6 bis 8 Terminen, moderiert von Frau Sibylle Staß als Coach und Trainerin.

 

VDI-Wettbewerb: Das ChemCar-Projekt ist zurück!

Bereits seit 2016 nimmt die DHBW Mannheim am ChemCar-Wettbewerb teil und konnte im Jahr 2017 sogar den 1. Platz belegen. Nach einer dreijährigen Auszeit ist das Team in der kommenden Wettbewerbs-Runde 2022 wieder am Start.

Das ChemCar-Team besteht aus insgesamt 10 Studierenden der Studiengänge Maschinenbau, Verfahrenstechnik und Chemische Technik. Trotz gegebener Umstände konnte sich das Team bereits in einem hybriden Treffen kennenlernen.

Ein Jahr lang werden die Mitglieder an ihrem chemisch angetriebenen Fahrzeug tüfteln, bis sie es nebst Sicherheitskonzept und Poster im nächsten Herbst präsentieren dürfen. Im Rahmen des VDI-Wettbewerbes werden diese Saison außerdem fünf spannende Studienarbeiten entstehen. Betreut werden die Studierenden durch Prof. Dr. Arndt-Erik Schael und M.Sc. Angela Hermann-Schölles.