Studierende der DHBW auf Fachveranstaltung „Kunststoffe im Automobilbau“

Auf Einladung des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) nehmen Studierende der DHBW Mannheim, die sich auf das Konstruieren mit Kunststoffen spezialisiert haben, an
der Fachveranstaltung „Kunststoffe im Automobilbau“ teil. Der internationale Kongress findet am 9. und 10. März im Mannheimer Tagungszentrum Rosengarten statt. Dort informieren sich die jungen „Kunststofftechniker“ über aktuelle Themen und neue Trends aus dem Automobilbau. Beispielsweise berichten internationale Fachreferenten, wie sich das Gewicht von Bauteilen durch den Einsatz von faserverstärkten Kunststoffen um bis zu 40 % reduzieren lässt und wie das Crashverhalten dieser Bauteile simuliert werden kann. Auf der begleitenden Fachausstellung und im angegliederten Automobilsalon können die Maschinenbaustudenten mit über 100 Unternehmen über innovative, kunststofftechnische Lösungen für die Automobilindustrie diskutieren. Bestimmt ist da auch die eine oder andere Anregung für die nächste Praxisphase im Ausbildungsunternehmen dabei.

Fachveranstaltungsbesuch

Auch Sportwagen enthalten immer mehr Kunststoff und sind gerade deswegen so schnell. Davon können sich Studierende der DHBW Mannheim – begleitet von Prof. Voß (vorne Mitte – auf ihrer Exkursion zur Fachtagung „Kunststoffe im Automobilbau“ überzeugen.

 

 

 

Bundeswehr baut technische Studiengänge aus

Am 15. Januar 2016 unterzeichneten die DHBW Mannheim und das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Erklärungen zur Erweiterung der technischen Studienplätze. Das Ziel der Bundeswehr, ihre personellen Engpässe in den technischen Berufen zu entzerren, wird zum Einen durch die Aufstockung der Studienplätze in der Studienrichtung Maschinenbau realisiert. Neu hinzu kommen darüber hinaus Studienplätze in den Studienrichtungen Mechatronik an der DHBW Mannheim sowie in der Luft- und Raumfahrttechnik an der DHBW Friedrichshafen.

Damit wird die bereits seit 2008 bestehende, erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Bundeswehr und der DHBW Mannheim weiter ausgebaut.

Studierende der Mechatronik an der DHBW überzeugen in Wissen und Anwendung

Alle Studierenden der Allgemeinen Mechatronik  (Jahrgang 2012) hatten in 2012 an einem Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Forschung und Entwicklung teilgenommen. Untersucht wurde der Bedarf der deutschen Wirtschaft an Normungs- und Standardisierungskompetenzen bei Hochschulabgängern. Die Studierenden der Mechatronik an der Dualen Hochschule überzeugten: Mehr als 70 Prozent der Studierenden im fünften und sechsten Semester zeigten deutlich bessere Ergebnisse als Probanden in höheren Semenstern an Universitäten. Das Ergebnis wurde in den DIN Mitteilungen im Januar 2016 veröffentlicht.

 

11.03.16 – 8. Schwetzinger Ausbildungsbörse

Am Freitag, den 11.03.2016, findet die 8. Schwetzinger Ausbildungsbörse in der Nordstatt-Halle statt. Dort präsentieren sich von 9 bis 14 Uhr zahlreiche Unternehmen aus der Region und stellen Ihr Ausbildungsangebot vor. Auch die DHBW Mannheim wird durch Prof. Schmidt und Prof. Dr. Botz vertreten sein. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Absolvent des Studiengangs „Service-Ingenieurwesen“ erhält Förderpreis für seine Abschlussarbeit

Bert Möschwitzer, Absolvent des Studiengangs „Service-Ingenieurwesen“ der DHBW Mannheim, wurde für seine Bachelorarbeit zum Thema „Instandhaltungen nach Lean-Prinzipien“ mit dem Instandhaltungs-Förderpreis 2016 ausgezeichnet. Die Preisvergabe erfolgte durch das Forum Vision Instandhaltung (FVI) im Rahmen der Fachmesse Maintenance am 24. Februar 2016 in Dortmund. Der Verein, mit Mitgliedern aus Mittelstand, Großindustrie, Wissenschaft und Politik, vergibt den mit 1000 Euro dotierten Förderpreis Instandhaltung jährlich für die besten Abschlussarbeiten zum Thema „Industrielle Instandhaltung“.

Dr. Sebastian Wenzel, Vorstandsmitglied des FVI, überreicht Bert Möschwitzer den Scheck über 1.000 Euro.

Dr. Sebastian Wenzel, rechts, Vorstandsmitglied des FVI, überreicht Bert Möschwitzer, links, den Scheck über 1.000 Euro.

Jugend forscht Wettbewerb Nordbaden an der DHBW Mannheim

Kinder und Jugendliche zeigen alltagstaugliche und zukunfstweisende Forschung

Wie lagere ich am besten Karotten, dass sie nicht verfaulen? Wie kann ich Blinde bei dem Sortieren ihrer Socken unterstützen, Was hält die Welt im Innersten zusammen? Dies waren unter anderem Fragestellungen, denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Jugend forscht Nordbaden Wettbewerbs im Vorfeld gestellt haben. 81 junge Menschen aus 18 verschiedenen Schulen und einer Uni präsentierten 35 tolle Projekte am 18. und 19. Februar an der DHBW Mannheim. Einige der Projekte waren eher praktischer andere eher theoretischer Natur. Eines hatten sie jedoch alle gemeinsam, sie zeigten die Neugier der jungen Menschen.

Federico Burisch

Federico Burisch

Am 1. Tag stellten die Schülerinnen und Schüler sichtlich aufgeregt, aber auch mit Stolz, der Jury, bestehend aus Professoren, Lehrern und Experten aus den Fachbereichen, ihre Projekte vor. Die Jury kürte die besten Projekte aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Geo- und Raumwissenschaften, Physik und Technik sowohl in dem Wettbewerb „Jugend forscht“ (ab 15 Jahren) als auch bei „Schüler experimentieren“(elf bis 14 Jahre) zu Gewinnern. Am darauffolgenden Tag durften dann zahlreiche Gäste die Aufbauten und Arbeiten der angehenden Forscherinnen und Forscher bestaunen. Florian Krug punktete mit seinem Projekt „Titrieren am laufenden Band!“, dass ihm zum 1. Platz im Fach Technik der Sparte „Jugend forscht“ verhalf. Über die Arbeit „Was die Welt im Innersten zusammenhält“ von Federico Burisch, in der er die Kräfte des Magnetismus und der atomaren Elektrostatik untersuchte, staunten selbst studierte Physiker nicht schlecht. Der 13-Jährige erzielte den 1.Platz bei „Schüler experimentieren“ im Fach Physik.

 

Begrüßung der Juroren

Prof. Dr. Andreas Föhrenbach begrüsst die Juroren der Veranstaltung

Der Hosentest - Teuer vs. günstig

Das Projekt: Der Hosentest – teuer vs. günstig

Papierschöpfen mal anders

Das Projekt: Papierschöpfen mal anders?!

Mittagessen in der Mensa

Mittagessen der Forscherinnen und Forscher in der Mensa

Jury prüft

Juroren bei der Prüfung der Forschungsprojekte

Sicherheitsüberprüfung durch die Laboringenieure Christoph Höfer und Dietmar Vogt

Sicherheitsüberprüfung durch die Laboringenieure Christoph Höfer und Dietmar Vogt

Feierstunde

Übergabe der Preise und Urkunden während der Feierstunden durch Patenbeauftragte Wilhelmine Roth und Prodekan Prof. Dr. Volker Schulz

Firma Lexware sponsort TIGERs Mannheim

Das Softwareunternehmen  Lexware uLogo Marke Lexwarenterstützt die Projektgruppe der DHBW Mannheim TIGERs Mannheim finanziell. Damit das Team der TIGERs  (www.tigers-mannheim.de)  in diesem Jahr an der Weltmeisterschaft im Roboterfußball teilnehmen kann, ist Sponsoring notwendig. Knapp 50.000 Euro sind erforderlich, um an den Wettbewerben im Roboterfussball 2016 teilnehmen zu können und die Ausrüstung auf Wettbewerbs-Niveau zu bringen.

Einer dieser Sponsoren ist das Softwareunternehmen Lexware, das dem Team nun einen vierstelligen Betrag beisteuert. Lexware ist Teil der Haufe-Mediengruppe. Seit seiner Gründung 1989 werden in Freiburg benutzerfreundliche Programme entwickelt, die anwenderorientierte Lösungen für unternehmerische Aufgaben sind (z.B. Warenwirtschaft, Lohn- und Gehaltsabrechnung, Rechnungsstellung, CRM). Die bekanntesten sind sicherlich „Taxman“ und „Quicken“, die das Alltagsgeschäft von zahlreichen Selbstständigen, Freiberuflern und Unternehmern vereinfachen. Des Weiteren umfasst das Angebot Software, die auf spezielle Branchen (Steuerberater, Handel, Handwerk, u.a.m.), auf Privatleute, Vermieter und Vereine ausgerichtet sind.  Bei der Entwicklung legt Lexware großen Wert auf Innovation und Fortschritt und bietet daher auch mobile Business Applikationen, Cloud-Services und ein System für Mobile Payment an.

Die Haufe-Gruppe ist außerdem besonders für Informatiker und Betriebswirtschaftler als Arbeitgeber attraktiv, die dort in verschiedenen Bereichen tätig sein können. Die Angestellten haben die Möglichkeit in einem dynamischen Team zu arbeiten, das mit großem Engagement innovative und anwenderorientierte Produkte entwickelt. Die Arbeit mit qualifizierten Kollegen sowie zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten versprechen einen erfolgreichen Berufsweg.
Mit mehr als 1000 Mitarbeitern und ca. 200 Millionen Euro Umsatz pro Jahr ist die Haufe-Mediengruppe eines der erfolgreichsten Medien- und Softwareunternehmen im Bereich Wirtschaft, Recht und Steuern.

Weitere Informationen zum Förderer Lexware finden Sie hier (shop.lexware.de/buchhaltung)

18.,19. und 20.02.2016 – Jobs for Future

Am 18.,19. und 20.02.2016 ist die DHBW-Mannheim auf der Jobs for Future Messe auf dem Mannheimer Maimarktgelände vertreten. Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Juroren prüfen, was die Jugend forscht und Schüler experimentieren

Im Vorfeld des Jugend forscht Wettbewerbs für die Region Nordbaden prüften 21 Juroren die eingereichten Projekte auf ihre Wissenschaftlichkeit. Insgesamt 35 Projekte aus den Bereichen Chemie, Technik, Mathematik/Informatik, Physik, Biologie, Geo- und Raumwissenschaften sowie  Arbeitswelt wurden bewertet. Am 18. Februar werden  die über 80 Forscherinnen und Forscher ihre Projekte an der DHBW Mannheim den Juroren live an ihren Messeständen vorführen. Die ersten drei Plätze in den jeweiligen Fachbereichen werden prämiert sowohl in der Sparte Jugend forscht (15 bis 21 Jahre) sowie bei Schüler experimentieren (4. Klasse bis 14 Jahre).  Die Öffentlichkeit kann die Werke am 19. Februar ab 9 Uhr  bewundern bevor schließlich in der Feierstunde am Nachmittag um 14:30 Uhr die Sieger bekannt gegeben werden.

13.02.2016 – Bildungsmesse Rodgau

Am 13.02.2016 ist die DHBW-Mannheim auf der Bildungsmesse im Städtischen Forum in Rodgau vertreten. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.