Jugend forscht lockt erneut viele junge, wissenschaftsinteressierte Schülerinnen und Schüler an

Am 21. und 22. Februar stellten rund 90 Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Nachwuchswettbewerbs „Jugend forscht“ ihre 44 Arbeiten in den Fachgebieten der Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik und Physik der Jury vor. Neben spannenden Themen, wie Transitmethoden im Klassenzimmer und eine Diffusions-Nebelkammer zur Erforschung radioaktiver Strahlung, waren auch alltagsnahe Forschungsarbeiten vertreten, wie ein Ostereierbemalroboter oder selbst gemachte Lippenstifte.

Insgesamt konnten schließlich zehn der 44 Arbeiten von „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ die Jury, welche aus Lehrern, Professoren der Hochschule und Unternehmensvertretern bestand, überzeugen.

Bald dürfen diese zehn glücklichen Gewinner auch auf dem Landeswettbewerb in Stuttgart ihre vielfältigen, orginellen Projekte vorstellen.

„Jedes Mal sind wir aufs Neue überrascht und sehr beeindruckt, welche Themen die Schülerinnen und Schüler aufgreifen, welche Fragen sie sich stellen und wie sie zu schlüssigen Ergebnissen kommen.“
– Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prorektor der DHBW Mannheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.