Girls`Day 2016 an der DHBW Mannheim

Intensive Wissensvermittlung von regenerativen Energien und Automatisierung

Sechs technikbegeisterte Schülerinnen konnten im Rahmen des Girls`Day 2016, am 28.04.2016, Campusluft schnuppern. Die Schülerinnen teilten sich in zwei Gruppen auf. Vier Mädchen besuchten den Campus der DHBW Mannheim in Eppelheim, zwei fanden sich am Campus in Mannheim ein. An beiden Orten bekamen die Schülerinnen einen Rundgang über den Campus und wurden durch die Bibliothek und die Labore geführt. In den Laboren konnten die Mädchen selbst experimentieren, was den Schülerinnen sichtbar viel Spaß bereitete.

In Eppelheim stand das Thema „Automatisierung“ im Vordergrund. Nach einem Vortrag von Prof. Dr. Michael Voits, Studiengangsleiter Mechatronik, über Mädchen und MINT zeigte Laborleiter Fred Ackermann den Mädchen wie man eine Bonbondose mit einem PC schließt. Die Mädchen durften das Transportband anschließend selbst programmieren. Ein weiterer Höhepunkt war die Steuerung eines Roboters, mit dem ein Parcours nachgefahren werden musste.

girls_day_16_3

Laboringenieur Anselmo Gómez erklärt anhand von Beispielen die zukünftige Energieversorgung.

In Mannheim veranschaulichte Alexandra Weber, Akademische Mitarbeiterin im Studiengang Maschinenbau, in Zusammenarbeit mit den Laboringenieuren Christoph Höfer und Anselmo Gómez den Mädchen die Energieversorgung der Zukunft. Dabei konnten die beiden Schülerinnen selbständig Brennstoffzellenversuche durchführen und ein kleines Auto fahren lassen.

Im Maschinenbaulabor testeten die Mädchen mit Laboringenieur Florian Craß, welche Getränkedose am meisten Druck aushält. Nach einem Vortrag von Frau Prof. Möhring zur Funktionalität einer elektrischen Cocktailmaschine hatten die Teilnehmer noch die Gelegenheit, mit Hilfe von Laboringenieur Rudolf Vogel, sich selbst alkoholfreie Cocktails aus einer Cocktailmaschinen, die Studierende der DHBW Mannheim im Rahmen einer Studienarbeit konstruiert haben, zu mischen. Bei der abschließenden Fragerunde zeigten die Mädchen großes Interesse an einem Studium an der DHBW und waren sehr von den Unterschieden eines dualen Studiums im Vergleich zu einem klassischen Studium fasziniert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.