84 Studenten im Einsatz: Konstruktion und Härtetest einer Seilwinden-Startvorrichtung für Modellbau-Segelflugzeuge

Begleitend zu ihrer Konstruktionslehre-Vorlesung planten, bauten und testeten 84 duale Studierende im Bachelorstudiengang Maschinenbau an den DHBW-Standorten Mannheim und Friedrichshafen im vergangenen Semester funktionstüchtige Hochseilwinden, die für den Seilstart von Modellfluggleitern genutzt werden sollen.

Ein Bericht von Timo Langlitz und Stephan Groß

Wie weckt man bei angehenden Ingenieurinnen und Ingenieuren Enthusiasmus für ihre Arbeit? Über dieser Frage scheinen unsere Professoren Hulusi Bozkurt und Markus Voß aus Mannheim sowie Thorsten Sauer aus Friedrichshafen lange gemeinsam gebrütet zu haben. Denn oft werden wir Studierenden gezwungen, reine Papiertiger zu sein. In diesem vorlesungsbegleitenden Konstruktionsentwurf dagegen soll endlich mal nicht nur geplant, sondern auch gebaut und getestet werden. Denn wer könnte uns besser rückmelden, wie gut unsere Konstruktionen funktionieren, als die Produkte selbst?

Konstruktion ist mehr als simple Zeichnungserstellung, bei der die Lösung von vorneherein feststeht. Konstruktion beinhaltet Inspiration, Kreativität, Freude am Lösen scheinbar unlösbarer Aufgabenstellungen und erfordert vor allem auch viel Achtsamkeit zum Erkennen von Fehlern, bevor es zu spät ist. Doch wie kombiniert man dies in der Lehre? Wie leitet man angehende Ingenieure zur kosten- und montagegerechten Konstruktion an?

Das Rezept ist einfach: Man nehme drei Kurse von den DHBW-Standorten in Mannheim und Friedrichshafen, würfle sie in Gruppen durcheinander. Man gebe ihnen ein Thema, einen Zeitplan, sowie detaillierte Bewertungskriterien der Teilaufgaben. Und dann warte man ab, was passiert.

Erst Kick-off, dann Take-off. Der Arbeitsauftrag lautet: „Konstruieren Sie eine Seilwinde für den Hochstart von Modellbau-Segelflugzeugen, mit zwei Personen zu bedienen, als Antrieb steht ein Akkuschrauber zur Verfügung, Budget 250 Euro.“ Wir fragen ungläubig nach: „Was? Wir sollen die Winde wirklich bauen?“ Die Antwort kommt prompt: „Ja!“ Da müssen wir nachbohren, ob vielleicht nur die beste Winde gebaut werden soll. „Nein, alle!“ heißt es sofort: „Bereitet euch auf einen Flugtag vor!“

Winde zum Starten von Modellfluggleitern mit Akkuschrauber als Antrieb

Winde zum Starten von Modellfluggleitern mit Akkuschrauber als Antrieb

Winde zum Starten von Modellfluggleitern mit Akkuschrauber als Antrieb

Also dann, erstellen wir ein Antriebskonzept, direkte Anwendung des in der Vorlesung Gelernten. Bestellliste für einen Normteilelieferanten ausarbeiten – dass ja alles stimmt! Zusammenbauzeichnungen gehören natürlich auch dazu. Ob jetzt Kooperation über Videochat oder doch eher das nahezu altmodische, persönliche Treffen der Konstrukteure für ein Wochenende (inklusive Übernachtung und Mannheimer Barszene) – die Kommunikation läuft gruppenabhängig gut. So kommen wir dem Ingenieursalltag einen Schritt näher, in dem Kollegen an verschiedenen Standorten zusammenarbeiten.

Konstruktionsreview mit erster Handskizze

Jetzt wird’s lustig, denn die Aufgabe heißt Montage auf Zeit. Haben wir natürlich beim Entwurf bedacht und gesellen uns in die Werkstatt. Unzählige Versuche, die abzugebenden Montagevideos werden durch Flüche ruiniert, die Spannung ist hoch, wie bei einem Wettkampf. Auch hier der Praxisbezug: Konkurrenz belebt das Geschäft. Trotzdem hilft man sich auch gruppenübergreifend – mit anstachelndem Spott, Werkzeug und fleißigen Händen.

Dann dauert es eine gefühlte Ewigkeit, bis der Flugtag kommt. Als er endlich da ist, treten die Mannheimer Konstruktionsteams geschlossen auf dem Flugplatz des Weinheimer Modellflugsportvereins an, um die unendlichen Weiten des Himmels zu erobern. Absolut faszinierend daran: Jede Seilwinde bringt die Flieger in die Luft, jede Gruppe ist begeistert von der eigenen Leistung und der der anderen. Weniger gut: Nicht alle Flugzeuge überleben den Test, da Sie schneller ab- als aufsteigen. Auch lustig. Zumindest für die Studenten. Und die Professoren haben ja auch nichts anderes erwartet. Denn runter kommen sie alle…

Die erfolgreichen Konstrukteure der Seilwinden auf dem Flugplatz des Weinheimer Modellflugsportvereins

Was haben wir gelernt? Im Team arbeiten, theoretische Inhalte auf praktische Problemstellungen anwenden, Verantwortung für eigene Entscheidungen übernehmen und mal bis zum Äußersten gehen. Doch ohne den Spaß wäre all das nicht halb so gut im Gedächtnis geblieben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.