Benjamin Schaal – Entwicklungsingenieur bei Terex Cranes und Dozent an der DHBW

Benjamin Schaal, Dozent an der DHBW Mannheim, stellt in diesem Video seine Arbeit als Entwicklungsingenieur von Kranen bei der Terex Cranes Germany GmbH vor:

www.youtube.com/watch?v=GYgUcem3zho

 

 

Achema: Maschinenbau, Verfahrenstechnik und Mechatronik zeigen, was sie können

Bereits seit Montag, 15. Juni, präsentieren sich auf der Achema die Studiengänge Maschinenbau, Verfahrenstechnik und Mechatronik.

Die DHBW nimmt erstmals an der Achema – weltgrößte Ausstellung der Abnehmer von Maschinen und Anlagen – teil. Unter dem Leitthema „Innovation“ sind 3.813 Aussteller auf rund 133.000 m² in Frankfurt am Main versammelt und die DHBW Mannheim ist mit ihrem Stand mittendrin.

In der Halle für Forschung zeigen Prof. Dr. Schael (Studiengangsleiter Maschinenbau), Prof. Dr. Voits (Studiengangsleiter Mechatronik) und Kollegen das Portfolio der DHBW Mannheim. Mit am Stand sind der Wärmeübertrager (Teststand) sowie das Exponat zur „Steuerung & Regelung von Prozessmodellen über Prozessleitsystem & speicherprogrammierbare Steuerung“. Schüler, angehende Masterstudenten, Unternehmensvertreter und potentielle Dozenten belagern den Stand und informieren sich über Studiengänge, Studienaufbau und –inhalt, neue Kontakte werden geknüpft, alte gepflegt. Die Messe endet am Freitag, 19.6.2015.

Prof. Voits mit Exponat zur Steuerung & Regelung von Prozessmodellen

Prof. Voits mit Exponat zur Steuerung & Regelung von Prozessmodellen

Achema 2015

Reges Interesse zeigten die Besucher am Modell zur Steuerung & Regelung von Prozessmodellen

Messestand der DHBW: Vera Hullen (Partnermarketing), Prof. Dr. Schael, Prof. Dr. Voits (v.l.)

Messestand der DHBW

Prof. Dr. Klenk  und Prof. Dr. Schael (v.l.) am Teststand Wärmeübertrager

Prof. Dr. Klenk und Prof. Dr. Schael (v.l.) am Teststand Wärmeübertrager

 

Große Resonanz auf die Betreuerkonferenz der Fakultät Technik

Über 40 Betreuer von Partnerunternehmen der Fakultät Technik nahmen am 11. Juni an der ersten Betreuerkonferenz teil. Die speziell auf die Fachbetreuer ausgerichtete Veranstaltung, hatte zum Ziel, die Teilnehmer umfassend rund um das Duale Studium zu informieren und Hilfestellung bei der Betreuung von Projekt- und Bachelorarbeiten zu geben.

Dekan Prof. Dr. Föhrenbach, Prodekan Prof. Dr. Schulz und Studiengangsleiter Prof. Stanske informierten in der dreistündigen Veranstaltung zu den Themen

  • Besonderheiten des Dualen Studienmodells
  • Betreuung während der Praxisphasen und wissenschaftlicher Arbeiten
  • Bewertung wissenschaftlicher Arbeiten

Rege Gespräche in den in den Pausen und beim abschließenden Get-together führten zur Klärung von Fragen und zum Austausch von Tipps zwischen den Teilnehmern und den Referenten.

Prof. Dr. Lilit Mkrtchyan veröffentlicht im International Journal of Pressure Vessel Technology

Prof. Dr. Lilit MkrtchyanIn Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus TÜV SÜD ET Energietechnik ist im Mai im ASME-Journal „International Journal of Pressure Vessel Technology“ ein Artikel zur Analyse der Auswirkungen von Imperfektionen und Nichtlinearitäten auf das Versagensverhalten dünnwandiger gerader Rohre mit Hilfe der Finite-Elemente Methode erschienen.

H. Schau, L. Mkrtchyan, M. Geier: The Influence of Imperfections and Nonlinearities on the Failure and B2 Stress Index of Thin-Walled Pipes. J. Pressure Vessel Technol. Volume137, Issue 6, (Paper No: PVT-14-1072) http://pressurevesseltech.asmedigitalcollection.asme.org/article.aspx?articleID=2275112

 

 

PolyU Innovation & Entrepreneurship Global Student Challenge: Geschäftsidee von Studenten der Fakultät Technik schafft es unter die Top 30

Die PolyU Innovation & Entrepreneurship Global Student Challenge bietet Studierenden die Möglichkeit ihre kreativen Ideen in einem umfangreichen Businessplans darzustellen und dient zudem als Plattform für den internationalen akademischen, kulturellen und professionellen Austausch. Die ambitionierten Studenten Patrick Witteck, Marius Müller und Lukas Weber haben es unter die Top30 der weltweit besten Teams geschafft und dürfen sich über eine Einladung der Polytechnic University in Hong Kong freuen. Vor Ort werden sie im Halbfinale Ende Juni versuchen die internationale und hochkarätig besetzte Jury für ihre Geschäftsidee zu begeistern und sich gegen die Mitstreiter namenhafter Universitäten aus Australien, China, Indien, den Niederlanden, USA und Singapur durchzusetzen.

Mit ihrem innovativen Konzept „Live-Along – Modular Living Systems“ kann eine einschränkungs- oder altersgerechte Wohnungsanpassung schnell und kostengünstig ermöglicht werden. Konkret handelt es sich dabei um einen Wohncontainer, bestehend aus barrierefreiem Bad und Schlafzimmer, der als Alternativlösung zum Umbau des Zuhauses dienen soll. Zeitintensive und teure Umbaumaßnahmen oder der Umzug und das Einfinden in eine neue Umgebung sind für ältere und pflegebedürftige Menschen mit erheblichen Problemen verbunden und bleiben ihnen somit erspart.

Die drei DHBW-Studenten befinden sich derzeit in der Praxisphase ihres sechsten Semesters. In wenigen Monaten werden sie ihr Studium im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau abschließen. Und dann? „Die Verwirklichung unserer Idee hängt natürlich von potentiellen Investoren ab. Außerdem sehen wir uns im deutschen Markt mit sehr großen Hürden im Baurecht konfrontiert und daher möchten wir unser Konzept zunächst nicht hauptberuflich weiterverfolgen. Dennoch werden wir weitere Möglichkeiten ausloten und auch ausländische Märkte prüfen. Wir freuen uns schon auf die Erfahrungen und das Feedback aus dem Wettbewerb.“

VDI belagert Grillplatz der DHBW Mannheim

Über 50 Studierende der Hochschulen aus der Metropolregion fanden sich am 12. Mai auf dem Grillplatz der DHBW-Mannheim ein. Die Studierenden folgten der Einladung der Studenten-Jung-Ingenieure des VDI. Bei ausgezeichnetem Grillwetter wurde genetzwerkt, gefeiert und die Arbeit des VDI bekannt gemacht.

Grillcampus VDI

23.04.15 – Girlsday an der DHBW Mannheim

Am 23.04.20girls-day-logo15 findet in Deutschland wieder der Girls Day statt. Die DHBW Mannheim bietet den Schülerinnen eine Veranstaltung unter dem Motto „Maschinenbau live!“. Dabei bekommen die Schülerinnen Infos über das Studium an der DHBW und speziell über den Studiengang Maschinenbau. Außerdem kann das neu gewonnene Wissen in Experimenten umgesetzt werden.

Die Zielgruppe für diese Veranstaltung sind Schülerinnen ab der 9. Klasse.

Die Veranstaltung findet von 09:00 bis 15:30 satt. Um daran teilnehmen zu können, gibt es eine Online-Anmeldung (max. 20 Teilnehmer).

Weitere Infos finden Sie hier.

10.02.15 – 13.02.15 – GDM Tagung und Vortrag ‚optes‘

Vom 10.02.15- 13.02.2015 fand in Basel eine Tagung der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik statt. Frau Katja Derr nahm daran teil und hielt einen Vortrag über ‚optes‘.

26.02.-28.02. – Jobs for Future Mannheim

Die Messe Jobs for Future findet im Februar 2015 vom 26.-28. statt.

Von 10-17 Uhr können die Stände, u.a. auch von der DHBW Mannheim, in der Mannheimer Maimarkthalle besucht werden.

Weiter Infos finden Sie hier.

Labore des Studiengangs Maschinenbau

6-Achs-Roboter

6-Achs-Roboter: Montage von Bauteilen

 

Die Labore in den Bereichen allgemeiner Maschinenbau, Produktionstechnik sowie Konstruktion und Entwicklung sind unter anderem ausgestattet mit

  • einer Universaldrehmaschine mit angetriebenen Werkzeugen,
  • 3D-Drucker,
  • Robot-Vision Roboterzellen von FESTO,
  • Getriebebausätze von SEW Eurodrive,
  • einem Windkanal und
  • einer Universalprüfmaschine.

Die Verfahrenstechnik entwickelt zurzeit eine Vielzahl von Laborversuchen zur mechanischen, chemischen und thermischen Verfahrenstechnik. Die speziellen Vertiefungen aus den Wahlfächern, wie beispielsweise Tieftemperatur-, Kälte- oder Lebensmitteltechnik, werden ebenfalls über Laborversuche abgebildet.

Die zentrale Prozessleitwarte bildet das Herzstück der Labore der Studienrichtung Versorgungs- und Energiemanagement. Hier laufen unter anderem die Prozessgrößen der Windkraftanlage, der Wetterstation sowie der Photovoltaikanlage zusammen und können visuell an den einzelnen Arbeitsplätzen angezeigt werden. Des Weiteren können die Studierenden an mehreren Brennstoffzellen-Versuchsaufbauten sowie einem Biomassereaktor arbeiten. Lüftungs- und Klimaprüfstände, Messsysteme zur Wärmeübertragung sowie Demonstrationsanlagen der Versorgungs- und Energietechnik stehen ebenfalls zur Verfügung.

Weiter lesen