DHBW forscht: Wasserstoff-Energieträger der Zukunft?

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „POTENZIALE – Wirtschaft trifft Wissenschaft“ findet am 16. Juli 2020 von 10.45 bis 12.15 Uhr in Kooperation mit der IHK Rhein-Neckar die Online-Veranstaltung: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft? statt. Interessant ist diese Veranstaltung vor allem für Geschäftsführer, technische Leiter, Flottenmanager und Verantwortliche des Facility-Managements, aber auch für jedenAnderen.
Neben Professorinnen und Professoren werden auch von Unternehmern Impulsvorträge zum Thema Wasserstoff als Energieträger der Zukunft gehalten. Genauere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Die Vorträge sollen zum Gespräch anregen, denn die Vorteile von Wasserstoff als chemischer Energieträger sind unumstritten. Mit Hilfe von elektrischem Strom kann Wasserstoff aus Wasser oder Methan gewonnen werden und ist im Gegensatz zu elektrischen Strom einfach zu speichern. Dennoch ist die Nutzung von Wasserstoff mit hohen Kosten, vor allem für die Brennstoffzellen, verbunden.

TIGERs Mannheim: Open Source Release Mechanik & Elektronik der Robotergeneration 2020

Von Rebekka Litzelmann
Das KI-gesteuerte Roboterfußball Team der DHBW, die TIGERs Mannheim hat während der letzten Monate intensiv an der Hardware der Roboter gearbeitet, um die neue v2020 Generation der Roboter zu finalisieren.

Der Fokus der Arbeiten lag hierbei auf einer neuen Radkonstruktion, da die v2019 Generation Schwächen während des RoboCup in Sydney aufzeigte. Das Experiment mit kleineren 3D-gedruckten Rädern scheiterte auf Grund von Zuverlässigkeitsproblemen, sodass 2020 wieder eine größere Alukonstruktion eingesetzt wird. Dies hatte zur Folge, dass die Räder um 88% auf einen Durchmesser von 62mm wuchsen. In Kombination mit der beschränkten Baugröße, mit einem maximalen Durchmesser der Roboter von 180mm und einer Maximalhöhe von 150mm musste die untere Hälfte des Roboters umgestaltet werden, um Platz für die neuen Räder zu schaffen.

 

 

 

 

Dank des modularen Aufbaus des Roboters konnten jedoch viele Teile aus dem Vorjahr wiederverwendet werden. Dies umfasst fast die komplett obere Hälfte des Roboters, wodurch die Entwicklungszeit verkürzt und die Kosten reduziert wurden.

Um den Fortschritt in der Small Size League des RoboCup, in der die TIGERs Mannheim antreten, voranzutreiben, werden jährlich die kompletten Baupläne der Roboter und die zugehörige Software veröffentlicht (Open Source). Hierdurch wird die mehr als 10-jährige Erfahrung in diesem Bereich für die Forschung anderer Teams bereitgestellt, wovon besonders neue Teams in der Liga profitieren und das Gesamtforschungsziel des RoboCup, die Forschung an innovativen Ansätzen im Bereich der Robotik, vorangetrieben wird.

Da der diesjährige RoboCup in Bordeaux auf 2021 verlegt werden musste, fällt das übliche Datum der Open Source Veröffentlichung zum Start des RoboCup im Juni weg, sodass entschlossen wurde, den ersten Teil der Veröffentlichung auf den 25.04.2020 vorzuziehen. Dieser Teil umfasst die Hardware der Roboter, also Mechanik und Elektronik sowie das Team Description Paper (TDP). Das TDP beschreibt die größten Änderungen des letzten Jahres. Die TIGERs fokussieren sich dieses Jahr auf eine detaillierte Beschreibung ihre Hardware und deren Entwicklungsgeschichte.

Die Softwarekomponenten, also die Betriebssoftware der Roboter (Firmware) und die KI, die die Taktik und Fahrziele der Roboter vorgibt, werden später im Jahr veröffentlicht, da die Teammitglieder daran noch fleißig entwickeln.

Die Open Source Veröffentlichungen finden Sie auf der TIGERs Homepage oder auf GitHub.

 

Studieninformationstag 20.11.2019

Am Mittwoch, den 20.11. öffnet die DHBW Mannheim von 8.15 bis 14.30 Uhr ihre Türen für den Landesweiten Studieninformationstag. Dort haben Studieninteressierte und SchülerInnen die Möglichkeit, mehr über das Duale Studium zu erfahren.

Vertreter der Bereiche Betriebswirtschaft, Medien, Informatik, Ingenieurwesen und Gesundheit werden in spannenden Vorträgen, Workshops und in der direkten Beratung Fragen rund um das Studium beantworten. Es besteht unter anderem die Möglichkeit an Laborführungen teilzunehmen oder mit MathX3 die Mathekenntnisse zu testen. Auch die Bundesagentur für Arbeit wird für eine spezifischen Beratung zur Seite stehen. Informationen zum Programm gibt es hier.

 

Aktionstag Meet and Code im TECHNOSEUM

Die Metropolregion Rhein-Neckar lädt vom 05. bis zum 20. Oktober zur EU Code Week ein. Der Höhepunkt des Programms stellt am 20. Oktober der Aktionstag Meet and Code im TECHNOSEUM dar. Der Eintritt für die Veranstaltung, die gemeinsam mit der SAP organisiert wird, ist frei.

Im Mittelpunkt des Events steht das Thema Programmieren. Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen die Welt des Programmierens zu zeigen. Unterstützt werden sie hierbei von unseren TIGERs, die auch in dem RNF-Dreh ab Minute 2.45 ausführlicher zu sehen sind. Im TECHNOSEUM müssen sich die Roboter der DHBW Mannheim unter anderem gegen Controller-gesteuerte Spieler beweisen.

Die Veranstaltung beginnt um 9 und endet um 17 Uhr.

Auszeichnungen für die TIGERs Mannheim

von Rebekka Litzelmann

 

Trotz der Hardewareprobleme, mit denen unsere TIGERs dieses Jahr zu kämpfen hatten, belegten sie beim diesjährigen RoboCup den vierten Platz. Im Halbfinale scheiterten sie trotz einiger guten Torchancen leider an MRL aus dem Iran. Grund dafür waren vor allem Komplikationen mit den Rädern der Roboter, die zum Teil gebrochen oder sogar geschmolzen sind.

Dennoch können sie stolz auf sich sein, nicht nur den Excellence Award zum zweiten Jahr in Folge mit nach Mannheim bringen zu können, sondern auch den BEST ETDP Award und den Open Source/Hardware Award zum sechsten Jahr in Folge. Zudem belegten sie den ersten Platz in der Technischen Challenge.

Maschinenforum: „Management knapper Ressourcen“

Die jährliche Tagung MASCHINENFORUM in Hamm war auch in diesem Jahr mit über 100 Teilnehmern aus der Industrie gut besucht. Prof. Brumby, Studiengangsleiter Service Engineering der DHBW Mannheim, eröffnete die Tagung am 09. Mai mit seinem Vortrag zum Anlagenmanagement der Zukunft, im dem er u.a. einen Einblick in die Anforderungen zukünftiger Instandhaltungs- und Service-Ingenieure gab. Anschließend führte er als Moderator durch den weiteren Tag mit Vorträgen zur Ersatzteilverfügbarkeit, Fachkräftemangel & -sicherung und zur Auswirkungen der Digitalisierung auf Mensch und Maschine in der Instandhaltung. Die Agenda dieser Tagung finden Sie hier.

DHBW Betreuerkonferenz am 14.05.2019

Mehr als 50 betriebliche Betreuer und Betreuerinnen besuchten die DHBW Betreuerkonferenz im Audimax, um mehr über das Duale Studium zu erfahren. Über 50 weitere verfolgten diese Veranstaltung über den erstmalig eingerichteten Livestream. Als Referenten traten neben Prof. Dr. Föhrenbach auch Prof. Dr. Mühlhan und Prof. Stanske auf.
Neben einem kurzen Überblick über den Aufbau des Dualen Studiums wurde die Frage beantwortet, was dieses Studienmodell für die Dualen Partner genau bedeutet. Anschließend wurden die Einsatzmöglichkeiten und die Betreuung der Studierenden im Betrieb diskutiert. Es wurde festgestellt, dass die Ergebnisse der Studierenden auch für die Firma nützlich sind und so beide Seiten durch eine gute Betreuung Vorteile erlangen. Des Weiteren war die mündliche Praxisprüfung im Anschluss an das vierte Semester ein wichtiger Bestandteil der Konferenz. Zusätzlich wurde das Thema der Vertraulichkeit und der Geheimhaltung behandelt. Darüber hinaus wurde Antwort gegeben auf die Frage nach der Wissenschaftlichkeit in Studien-, Projekt- und Bachelorarbeiten. Den Kern der Veranstaltung stellte die Betreuung dieser Arbeiten dar. Sowohl die Rolle des Betreuers und der Betreuerinnen als Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen als auch die Definition und Grenzen der Betreuung wurden aufgezeigt und anhand von Beispielen veranschaulicht. Zum Abschluss wurde die Bewertung wissenschaftlicher Arbeiten betrachtet und wichtige Kriterien definiert.
Eine Besonderheit stellte in diesem Jahr die Liveübertragung der Konferenz dar. Deutschlandweit konnten auf diese Weise über 50 weitere betriebliche Betreuer und Betreuerinnen die Konferenz mitverfolgen.

Prof. Dr. Föhrenbach

Prof. Dr. Mühlhan

Prof. Stanske

Matthias Werle und Adrian Yass

TIGERs Mannheim erfolgreich beim RoboCup Testturnier in Twente

 

Am vergangenen Wochenende waren die TIGERs Mannheim und ER-Force (Robotics Erlangen e.V.) zu Gast beim RoboTeam Twente. Alle drei Teams spielen mit kleinen zylindrischen Robotern in der Small-Size-League (SSL) des RoboCup Soccer.

Nach der Anreise am Donnerstag wurde am Freitag das Spielfeld und das Kamerasystem über dem Spielfeld aufgebaut. In dem freundschaftlichen Testturnier am Samstag ging es hauptsächlich darum, in echten Spielsituationen die zum Teil neue oder verbesserte Hard- und Software zu testen, um für die RoboCup Weltmeisterschaft im Juli perfekt vorbereitet zu sein.

Die TIGERs Mannheim hatten die Möglichkeit bei den Spielen in Twente den Prototypen der neuen Robotergeneration testen, mit welchem sie an der Weltmeisterschaft teilnehmen werden. Die nächsten Wochen wird das Team intensiv nutzen, um die neuen Roboter fertigzustellen und weitere Verbesserungen an der Software zu implementieren. Die Platzierung letzten Jahres auf Platz 3 der Weltrangliste motiviert die TIGERs für den RoboCup 2019 in Sydney. Das Testturnier in Twente war für alle Teams ein voller Erfolg.

Turnierergebnisse:

TIGERs Mannheim vs ER-Force                                  2:0
RoboTeam Twente vs TIGERs Mannheim                   0:10
RoboTeam Twente vs ER-Force                                  nicht stattgefunden
Finale: TIGERs Mannheim vs ER-Force                      0:0 n.V.

Nach einem „Unentschieden“ im Finale wurden die TIGERs Mannheim zum Sieger des Turniers erklärt.

Mehr über die TIGERs Mannheim oder den RoboCup finden Sie hier.

Ingenieurtag 2019 in der Metropolregion Rhein-Neckar

Zum ersten Mal veranstalten der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) einen Ingenieurtag unter dem Titel „Smart Production – Chancen und Herausforderungen für den Wirtschaftsstandort Rhein-Neckar“ an der DHBW Mannheim. Am 11. Mai um 10 Uhr stehen die Digitalisierung und die daraus entstehenden neuen Anforderungen an die Ingenieure, Produktionsstrukturen und den Lebens- und Arbeitsraum von morgen im Mittelpunkt. Hierbei soll ein fachlicher Austausch zwischen den regionalen Akteuren der Region ermöglicht werden. Doch auch für Technikinteressierte jedes Alters bietet das Aktionsprogramm spannende Vorträge und Workshops.

Weitere Informationen finden Sie hier.

„Fluid flow in porous media“ – Short Course in Toronto

Der einwöchige short course in Toronto ging viel zu schnell zu Ende.

Am Donnerstag stand ein Besuch des Ontario Science Centre auf dem Programm. Auf sechs Level verteilt findet sich hier eine überwältigende Menge an Informationen, die sehr anschaulich und interessant dargeboten werden. Die Schwerpunkte liegen auf den Bereichen Mensch, Natur und Raumfahrt.

Der Freitag begann mit einer Präsentation von Chung Lee, einem Doktoranden der U of T, zum Thema „Electrolyzers“ (siehe Bild). In einem Elektrolyseur wird mit Hilfe von elektrischem Strom Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten. Von den technischen Herausforderungen, die sich dabei ergeben, berichtete Chung sehr anschaulich. Nach einer Kaffeepause hatten die DHBW Studierenden Gelegenheit die Ergebnisse, die über die Woche erarbeitet wurden, vor Masterstudierenden und Doktoranden der U of T zu präsentieren.

Nach so vielen Fachthemen war ein Besuch auf Toronto Island – bei bestem Frühlingswetter – ein angemessener Abschluss der Woche. Von Toronto Island hatten wir nochmal einen fantastischen Blick auf die Skyline Torontos.

Alle Studierenden konnten viele Impressionen und großartige Erfahrungen aus der Woche mitnehmen, nicht zuletzt wegen der guten Organisation. An dieser Stelle: Vielen Dank an alle Beteiligten, für diese eindrucksvollen sechs Tage.